Weizensauerteigbrot

Weizensauerteigbrot

Brot für das Wochenende musste her. Daher habe ich einen Teig angesetzt und mich von den Mengen am Neujahrsbrot orientiert. Ich habe dem Hauptteig noch etwas Hefe zugesetzt, da ich meinem Sauerteig noch nicht ganz vertraue. Herausgekommen ist ein schönes Brot mit einer großporigen Krume.

Sauerteig

  • 105 g Weizenmehl 550
  • 105 g Wasser (50°C)
  • 7 g Anstellgut (mild geführt)

Autolyseteig

  • 560 g Weizenmehl 550
  • 355 g Wasser (55°C)

Hauptteig

  • Sauerteig
  • Autolyseteig
  • 30 g Weizenmehl 550
  • 16 g Salz
  • 70 g Wasser (30°C)
  • 0,3g Trokenhefe

Den Sauerteig ansetzen und ca. 12 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

Autolyseteig gut vermischen und 1 Stunde stehenlassen.

Alle Zutaten von Hand vermischen und 3 Stunden reifen lassen. Die ersten 2 Stunden 3 mal in der Schüssel falten.

Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, in zwei Portionen teilen und schonend lang wirken.

1 Stunde im Gärkorb mit Schluss nach oben garen lassen.

Bei 250° C fallend auf 150° C mit Dampf für 30 Minuten backen.

Weizensauerteigbrot

Nußdorfer Landbrot

Nußdorfer Landbrot

Ich habe nun schon zum zweiten Mal das Nußdorfer Landbrot von Plötzblog gebacken und bin sehr zufrieden mit dem Rezept. Der Teig lässt sich etwas schwer per Hand kneten, was an dem Roggenanteil liegen dürfte.

Weizensauerteig

  • 150 g Weizenmehl 1050
  • 110 g Wasser
  • 15 g Anstellgut

Vorteig

  • 100 g Weizenmehl 1050
  • 100 g Wasser
  • 0,1 g Frischhefe

Hauptteig

  • Sauerteig
  • Vorteig
  • 100 g Weizenmehl 1050
  • 200 g Roggenmehl 1150
  • 150 g Wasser
  • 12 g Salz

Die Vorteig in ansetzen und etwa 20 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

Alle Zutaten vermengen und ca. 10 Minuten von Hand kneten. Der Teig sollte nur noch leicht an der Hand kleben.

2 Stunden zur Gare stellen und nach einer Stunde falten.

Teig zu einem länglichen Laib formen und in einen gut bemehlten Gärkorb geben. Ich habe den Teig leicht über eine bemehlte Arbeitsfläche gerollt um ihn in Form zu bringen.

Etwa 2 Stunden Gare im Gärkorb.

Statt das Brot zu stippen, habe ich es quer eingeschnitten.

Bei 250° C fallend auf 150° C mit Dampf für 40 Minuten backen. (Achtung mein Ofen verbrennt schnell das Brot, deswegen Temperaturen und Backzeit eher nach oben anpassen)

 

Nußdorfer Landbrot

Roggenvollkornbrot

Roggenvollkornbrot

Nach meinen ersten Versuchen mit Weizensauerteig Broten, wollte ich eine anderes Mehl versuchen und entschied mich für das Roggenvollkornbrot. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen die Teigmenge zu halbieren, dies aber schon beim ansetzen des 1. Sauerteiges vergessen. Deswegen sind es direkt 3 Brote geworden. Das Rezept habe ich nur leicht verändert. Ich habe Weizen Anstellgut benutzt, da ich kein neues für diesen Versuch herstellen wollte. Der fertige Teig war sehr klebrig und ließ sich kaum verarbeiten, weswegen ich beim nächsten mal das Wasser des Hauptteigs weglassen würde. Die Backzeit habe ich auf 40-45 Minuten reduziert, da ich kleiner Brote gebacken habe. Außerdem hab ich fallend von 250° C auf 180° C gebacken, was meinem Backofen geschuldet ist.

Das Brot schmeckt leicht säuerlich und hat eine feine Porung.

Das Rezept gefällt mir sehr gut, da es sich gut in den Alltag integrieren lässt und keinen Dampf erfordert (den ich in meinem Ofen nur schlecht aufbauen kann). Ich habe den ersten Sauerteig abends angesetzt, den zweiten direkt am morgen zubereitet und konnte am Abend das Brot backen.

 

Erster Sauerteig

  • 170 g Roggenvollkornmehl
  • 170 g Wasser (warm)
  • 17 g Anstellgut (Weizen)

Zweiter Sauerteig

  • Erster Sauerteig
  • 520 g Roggenvollkornmehl
  • 520 g Wasser (warm)
  • 18 g Salz

Hauptteig

  • Zweiter Sauerteig
  • 200 g Roggenvollkornmehl
  • 110 g Wasser (warm)

Ersten Sauerteig vermischen und 12 Stunden ruhen lassen.

Zweiten Sauerteig vermischen und ~9 Stunden ruhen lassen.

Hauptteig vermischen, Wasser langsam einarbeiten bis Konsistenz stimmt, Laib formen und 90 Minuten im Gärkorb ruhen lassen.

Bei 250° C fallend auf 180° C backen. 500 g Brote für 40 Minuten backen, bei größeren Laiben die Backzeit anpassen.

 

Roggenvollkornbrot Anschnitt

Erstes (erfolgreiches) Sauerteig-Brot

Ich habe versucht das Bordelaise von Plötzblog nach zu backen. Mein erster Versuch ist kläglich gescheitert. Das Brot ist nicht aufgegangen und hatte lediglich 2 riesige Blasen unter der Kruste. Bei meinem zweiten Versuch habe ich das Rezept leicht abgeändert und das Brot ist gut aufgegangen. Leider ist das Brot nicht am Einschnitt aufgegangen, sondern an der Unterseite eingerissen.

Sauerteig (unverändert):

  • 65 g Weizenmehl 550
  • 80 g Wasser
  • 6 g Anstellgut

Hauptteig

  • Sauerteig
  • 335 g Weizenmehl 550
  • 40 g Weizenvollkornmehl
  • 200 g Wasser
  • 9 g Salz

Der Sauerteig hat 20 Stunden bei Raumtemperatur geruht.

Beim Hauptteig habe ich 10g Wasser weniger benutzt als im Orginalrezept. Außerdem habe ich die 30 g Roggenvollkornmehl gegen zusätzliche 30 g Weizenvollkornmehl ersetzt. Der Hauptteig ohne Salz wurde von Hand vermischt und 30 Minuten ruhen gelassen. Nach der Ruhe wurde das Salz hinzu gegeben und der Teig für 5 Minuten von Hand geknetet.

Die restlichen Garzeiten blieben unverändert, jedoch nur bei Raumtemperatur durchgeführt.

1 Stunde Gare, dann falten.

2 Stunde Gare, dann rund wirken.

15 Minuten Ruhe, dann Laib formen.

2,5 Stunden Gare im Gärkorb mit Schluss nach oben.

Zum Backen den Ofen eine halbe Stunde auf 250° C vorheizen. Für den Dampf habe ich eine Auflaufform mit Wasser in den Ofen gestellt. Das Brot wurde für 40 Minuten bei 250° C fallend auf 200° C gebacken. Nach 40 Minuten habe ich die Wasserschale entfernt und das Brot weitere 8 Minuten gebacken.

Geplante Änderungen für den nächsten Versuch:

  • Einschnitt ändern (tiefer oder mehrere Schnitte?)
  • Mehr Dampf. Wasser hatte nur leicht geköchelt.
  • Temperatur stärker abfallen lassen. Brot sehr dunkel geworden.

 

Brot ist unten gerissen