Weizensauerteigbrot

Weizensauerteigbrot

Brot für das Wochenende musste her. Daher habe ich einen Teig angesetzt und mich von den Mengen am Neujahrsbrot orientiert. Ich habe dem Hauptteig noch etwas Hefe zugesetzt, da ich meinem Sauerteig noch nicht ganz vertraue. Herausgekommen ist ein schönes Brot mit einer großporigen Krume.

Sauerteig

  • 105 g Weizenmehl 550
  • 105 g Wasser (50°C)
  • 7 g Anstellgut (mild geführt)

Autolyseteig

  • 560 g Weizenmehl 550
  • 355 g Wasser (55°C)

Hauptteig

  • Sauerteig
  • Autolyseteig
  • 30 g Weizenmehl 550
  • 16 g Salz
  • 70 g Wasser (30°C)
  • 0,3g Trokenhefe

Den Sauerteig ansetzen und ca. 12 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

Autolyseteig gut vermischen und 1 Stunde stehenlassen.

Alle Zutaten von Hand vermischen und 3 Stunden reifen lassen. Die ersten 2 Stunden 3 mal in der Schüssel falten.

Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, in zwei Portionen teilen und schonend lang wirken.

1 Stunde im Gärkorb mit Schluss nach oben garen lassen.

Bei 250° C fallend auf 150° C mit Dampf für 30 Minuten backen.

Weizensauerteigbrot

Nußdorfer Landbrot

Nußdorfer Landbrot

Ich habe nun schon zum zweiten Mal das Nußdorfer Landbrot von Plötzblog gebacken und bin sehr zufrieden mit dem Rezept. Der Teig lässt sich etwas schwer per Hand kneten, was an dem Roggenanteil liegen dürfte.

Weizensauerteig

  • 150 g Weizenmehl 1050
  • 110 g Wasser
  • 15 g Anstellgut

Vorteig

  • 100 g Weizenmehl 1050
  • 100 g Wasser
  • 0,1 g Frischhefe

Hauptteig

  • Sauerteig
  • Vorteig
  • 100 g Weizenmehl 1050
  • 200 g Roggenmehl 1150
  • 150 g Wasser
  • 12 g Salz

Die Vorteig in ansetzen und etwa 20 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

Alle Zutaten vermengen und ca. 10 Minuten von Hand kneten. Der Teig sollte nur noch leicht an der Hand kleben.

2 Stunden zur Gare stellen und nach einer Stunde falten.

Teig zu einem länglichen Laib formen und in einen gut bemehlten Gärkorb geben. Ich habe den Teig leicht über eine bemehlte Arbeitsfläche gerollt um ihn in Form zu bringen.

Etwa 2 Stunden Gare im Gärkorb.

Statt das Brot zu stippen, habe ich es quer eingeschnitten.

Bei 250° C fallend auf 150° C mit Dampf für 40 Minuten backen. (Achtung mein Ofen verbrennt schnell das Brot, deswegen Temperaturen und Backzeit eher nach oben anpassen)

 

Nußdorfer Landbrot

Kreolischer Eintopf

Kreolischer Eintopf
Fertiger kreolischer Eintopf

Das Rezept ist inspiriert von Kreolisches Rindfleisch – Curry mit Gemüse. Der Eintopf ist ideal für die kalten Jahreszeiten und lässt sich schnell zubereiten.

Zutaten:

  • 500 g Schweine-Gulash
  • 500 g Karotten
  • 750 g Kartoffeln
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 3 Tomaten
  • 3 Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Stück Ingwer
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Thymian
  • Salz und Pfeffer
  • Öl zum anbraten
Kreolischer Eintopf Zutaten
Zutaten für den Eintopf

Karotten und Kartoffeln schälen und ca 1 cm dicke Würfel schneiden. Zwiebeln fein würfeln, Knoblauch fein hacken und Ingwer zerreiben oder ebenfalls fein hacken. Tomaten würfeln.

Fleisch anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Zwiebeln hinzugeben und mit anbraten. Tomaten, Ingwer und Knoblauch hinzugeben und kurz mit anbraten. Mit der Brühe ablöschen und Kartoffeln, Karotten und Gewürze hinzugeben.

Etwa 30 Minuten kochen bis Kartoffeln und Karotten gar sind.

Roggenvollkornbrot

Roggenvollkornbrot

Nach meinen ersten Versuchen mit Weizensauerteig Broten, wollte ich eine anderes Mehl versuchen und entschied mich für das Roggenvollkornbrot. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen die Teigmenge zu halbieren, dies aber schon beim ansetzen des 1. Sauerteiges vergessen. Deswegen sind es direkt 3 Brote geworden. Das Rezept habe ich nur leicht verändert. Ich habe Weizen Anstellgut benutzt, da ich kein neues für diesen Versuch herstellen wollte. Der fertige Teig war sehr klebrig und ließ sich kaum verarbeiten, weswegen ich beim nächsten mal das Wasser des Hauptteigs weglassen würde. Die Backzeit habe ich auf 40-45 Minuten reduziert, da ich kleiner Brote gebacken habe. Außerdem hab ich fallend von 250° C auf 180° C gebacken, was meinem Backofen geschuldet ist.

Das Brot schmeckt leicht säuerlich und hat eine feine Porung.

Das Rezept gefällt mir sehr gut, da es sich gut in den Alltag integrieren lässt und keinen Dampf erfordert (den ich in meinem Ofen nur schlecht aufbauen kann). Ich habe den ersten Sauerteig abends angesetzt, den zweiten direkt am morgen zubereitet und konnte am Abend das Brot backen.

 

Erster Sauerteig

  • 170 g Roggenvollkornmehl
  • 170 g Wasser (warm)
  • 17 g Anstellgut (Weizen)

Zweiter Sauerteig

  • Erster Sauerteig
  • 520 g Roggenvollkornmehl
  • 520 g Wasser (warm)
  • 18 g Salz

Hauptteig

  • Zweiter Sauerteig
  • 200 g Roggenvollkornmehl
  • 110 g Wasser (warm)

Ersten Sauerteig vermischen und 12 Stunden ruhen lassen.

Zweiten Sauerteig vermischen und ~9 Stunden ruhen lassen.

Hauptteig vermischen, Wasser langsam einarbeiten bis Konsistenz stimmt, Laib formen und 90 Minuten im Gärkorb ruhen lassen.

Bei 250° C fallend auf 180° C backen. 500 g Brote für 40 Minuten backen, bei größeren Laiben die Backzeit anpassen.

 

Roggenvollkornbrot Anschnitt

Erstes (erfolgreiches) Sauerteig-Brot

Ich habe versucht das Bordelaise von Plötzblog nach zu backen. Mein erster Versuch ist kläglich gescheitert. Das Brot ist nicht aufgegangen und hatte lediglich 2 riesige Blasen unter der Kruste. Bei meinem zweiten Versuch habe ich das Rezept leicht abgeändert und das Brot ist gut aufgegangen. Leider ist das Brot nicht am Einschnitt aufgegangen, sondern an der Unterseite eingerissen.

Sauerteig (unverändert):

  • 65 g Weizenmehl 550
  • 80 g Wasser
  • 6 g Anstellgut

Hauptteig

  • Sauerteig
  • 335 g Weizenmehl 550
  • 40 g Weizenvollkornmehl
  • 200 g Wasser
  • 9 g Salz

Der Sauerteig hat 20 Stunden bei Raumtemperatur geruht.

Beim Hauptteig habe ich 10g Wasser weniger benutzt als im Orginalrezept. Außerdem habe ich die 30 g Roggenvollkornmehl gegen zusätzliche 30 g Weizenvollkornmehl ersetzt. Der Hauptteig ohne Salz wurde von Hand vermischt und 30 Minuten ruhen gelassen. Nach der Ruhe wurde das Salz hinzu gegeben und der Teig für 5 Minuten von Hand geknetet.

Die restlichen Garzeiten blieben unverändert, jedoch nur bei Raumtemperatur durchgeführt.

1 Stunde Gare, dann falten.

2 Stunde Gare, dann rund wirken.

15 Minuten Ruhe, dann Laib formen.

2,5 Stunden Gare im Gärkorb mit Schluss nach oben.

Zum Backen den Ofen eine halbe Stunde auf 250° C vorheizen. Für den Dampf habe ich eine Auflaufform mit Wasser in den Ofen gestellt. Das Brot wurde für 40 Minuten bei 250° C fallend auf 200° C gebacken. Nach 40 Minuten habe ich die Wasserschale entfernt und das Brot weitere 8 Minuten gebacken.

Geplante Änderungen für den nächsten Versuch:

  • Einschnitt ändern (tiefer oder mehrere Schnitte?)
  • Mehr Dampf. Wasser hatte nur leicht geköchelt.
  • Temperatur stärker abfallen lassen. Brot sehr dunkel geworden.

 

Brot ist unten gerissen

Loss of Attribution

The digitalisation of the world and the Internet changed the rules in many, if not all, fields. One major change I just realised is the loss of attribution. I often made these errors when in contact with opinions that I didn’t share. When it came to my personal views and groups I feel associated to, I felt mistreated or misunderstood if people made general claims about such group.

Before the internet it was relatively easy to attribute an action or statement to an organisation, such as a political party or a state. Actions were attributable because evidence was impossible, or at least very hard, to forge (without leaving a trace). Statements made by an individual could be traced back as opinion were exchanged by direct contact.

This changed in the digital world. Data can be manipulated without leaving traces and left traces are hard to find and could also be created on purpose.

For this reason actions in the internet, such as hacking an organisation, can’t be attributed to someone only based on the traces left in the process. Hard, physical proof is needed to do such an attribution.

Hacks are generally attributed to the Russian government at the moment. This attribution explains (some) features of found malware and traces. However a skilled hacker could have avoided such traces or planted them on purpose.

Statements made by an individual are often labeled as being left, right or liberal believes, but are just the interpretations and thoughts of a single person. Even if this person associates itself with a specific group doesn’t make his statements general believes of such group. The association of an individual with a group got more fluid in the internet. One only has to claim being associated to be seen as voice of such group.

This error, where association is confused with attribution, can often be seen in today’s debates. For example, feminists are viewed as crazy women who want to see men suffer because a few individuals with extreme viewpoints identify themselves as feminists. The political right is often set on one level with Nazis because, again, few individuals who call themselves “right” spread hatred against foreigners. The political left is confused with people that despise all authority or want to recreate the communism of the cold war.

In conclusion, our old techniques of attribution don’t work any longer in the digital world. Actions can’t be attributed and statements made by individuals only show their views, not general views of a group. This makes policital and social debates more complex, as organisations (movements/parties) can’t be described by pointing on individual events or statements. Other techniques are required to pinpoint the general believes of a group.

Pizza Sauce Journal: Exact Measurements

Ingredients:

  • 500 g Chopped Tomatoes
  • 100 ml Water
  • 1 small Onion
  • 1 Garlic Clove
  • 1 Tsp Olive Oil
  • 1/2 tsp Pepper
  • 1 tsp Salt
  • 1/4 tsp dried Chilis (Habaneros)
  • 1 tsp Marjoram
  • 1 tsp Oregano

Preparation:

Sear chopped onions and garlic for ~2 minutes in olive oil, until the garlic starts to turn brown.

Add tomatoes and water.

Let it simmer for 5 minutes and add all spices.

Mix everything up and let it simmer for ~30 minutes with a half closed lid.

Blend everything to a smooth sauce.

Conclusion:

Taste dominated by the hotness of the chili. Marjoram and Oregano barely noticeable. Pizza taste dictated by toppings and dough, sauce stays in background.Sauce in Jar Sauce on Pizza

Simple Pizza Sauce

Simple Pizza Sauce

Ingredients for Simple Pizza Sauce for ~4 Pizzas:

  • 1 Packet/Can Tomato Pieces
  • 1 Tablespoon Olive Oil
  • 1 Teaspoon Salt
  • 1-2 Teaspoon Oregano
  • 1-2 chopped Garlic Gloves
  • Pepper
  • optionally Chili Powder or chopped Chilies

Add all ingredients into a pot and heat it until the sauce starts to cook. Leave the sauce simmering for approx. 30 minutes with the cover on but not closing the pot completely. The sauce is ready once most of the water is evaporated. If you don’t like your sauce chunky use a mixer to create a smooth sauce.